Skip to content

Splittermond ist nicht DSA

Dieser Blogartikel ist gewissermaßen eine Replik auf diesen Artikel von Arkanil oder zumindest auf den Teil, der die DSA-Fokussierung von Splittermond kritisiert.

Als ich vor einigen Monaten auf Splittermond gestoßen bin(ich meine über einen Link im DSA4forum) war ich Feuer und Flamme. Schon vorher ließ meine Lust auf DSA spürbar nach. Der Metaplot ging meiner Meinung nach nicht wirklich vorwärts, ein Großteil der neueren Publikationen gefiehl mir nicht und die fehlende Kommunikation der Redaktion mit der Community tat ihr übriges. Ich wäre wohl vollends zu White-Wolf Systemen gewechselt, wenn ich damals nicht auf Splittermond gestoßen wäre. Und auf den ersten Blick wirkte das System wirklich wie eine gute Version von DSA.

Es gibt einen Metaplot, es ist eine klassische EDO(Elves, Dwarfes, Orcs) Welt und ein großteil der Autorenschaft wurde aus den Reihen ehemaliger DSA-Autoren gecastet.

Doch je länger ich mich mit Splittermond beschäftigt habe, desto weniger spielte DSA im Hintergrund eine Rolle. Tatsächlich würde ich sogar sagen, dass beide Welten(also Aventurien auf der einen, Lorakis auf der anderen Seite) unterschiedlichen Fantasygenres angehören. Lorakis ist mit seiner, sehr auf Magie fokkusierten Welt eher der High-Fantasy zuzuordnen, während das bei Aventurien weniger der Fall ist(nehmen wir mal die fliegenden Städte raus… ;-) ). Auch die Varge(Wolfsmenschen) als spielbare Rasse tun dazu ihr Übriges.

Auch die Regeln sind kaum miteinander vergleichbar. Während DSA von Edition zu Edition komplizierter wurde wird Splittermond so einfach wie möglich bleiben(hoffentlich). Die Handwerksregeln sind da ein wirklich gutes Beispiel für. Handwerker bei DSA zu spielen ist nach aktuellen Regeln fast unmöglich(vielleicht noch mit Ausnahme des Alchimisten), bei Splittermond wird das wohl deutlich häufiger vorkommen, auch wenn dafür natürlich ein bisschen an Realismus drauf geht.

Sowieso… der Realismus. Ich glaube, dass es kein Fantasy-System gibt, das mehr als Realismus dran ist als DSA. Das kann man gut oder schlecht finden, aber es ist auch etwas, wo es sich(alleine schon aufgrund der einfacher gehaltenen Regeln) von Splittermond unterscheidet.

Und auch die Welt… – Während Aventurien besser beschrieben ist als jede mir bekannte andere Fantasywelt(vielleicht neben Mittelerde), wird es bei Splittermond explizit Gegenden geben, die fast, oder sogar ganz ohne Beschreibung bleiben. Als Spielleiter wird es deutlich einfacher sein diese Gegenden mit Leben zu füllen ohne mit offiziellen Beschreibungen aneinander zu geraten. Im Gegensatz zu Aventurien wird Lorakis höchstwahrscheinlich auch deutlich mittelalterlicher bleiben. Einen Zeitenmix von der Antike bis zur Renaissance wird es in Lorakis nicht geben.

Natürlich gibt es auch Gemeinsamkeiten. Wie oben schon gesagt, es ist ein klassisches EDO-Setting. Aber welches EDO-Setting kommt denn ohne diese Gemeinsamkeiten aus? Tolkien hat nun mal ein Setting geschaffen auf das immer wieder zurück gegriffen wird. DSA könnte man ebenso den Vorwurf machen bei anderen Welten geklaut zu haben. Möchte ich aber nicht. Warum auch? Aventurien ist ein tolles Setting, mit vielen tiefgründigen NSCs, tollen Geschichten, einem hochkomplexen Magiesystem und durchaus interessanten Göttern. Aber es unterscheidet sich von Splittermond genau so, wie sich die meisten Rollenspielsysteme auch untereinander unterscheiden. DSA ist nicht Midgard, Midgard nicht Splittermond und mit D&D ist das alles auch nicht zu vergleichen.

9 Comments

  1. Noldorion wrote:

    Hallo!

    Nur eine Kleinigkeit: Es gibt definitiv Fantasysysteme, die wesentlich, wesentlich stärker als DSA versuchen, “realistisch” zu sein :-)

    Tatsächlich rücken wir bei Splittermond aber wirklich noch ein Stück weiter davon ab.

    Grüße,
    Noldorion

    Mittwoch, August 28, 2013 at 15:02 | Permalink
  2. Harlekin78 wrote:

    Deinen Ausführungen schließe ich mich an. Aventurien ist für Menschen, die gerne eine fixe Idee, relativ schnell in ein Abenteuer umsetzen wollen der Horror… zumindest wenn Sie nicht durch Aventurien inspiriert wurde. Jede “höher”-rangige Meisterperson ist sofort relevant.

    Mittwoch, August 28, 2013 at 15:02 | Permalink
  3. JRehborn wrote:

    @Noldorian: Okay das mag sein ;-). Ich bezog mich jetzt auf Mainstreamsysteme. Und von denen ist DSA(meiner Meinung nach) das Realistischste. Dadurch aber auch das Einsteigerfeindlichste ;).

    Mittwoch, August 28, 2013 at 15:09 | Permalink
  4. Arkanil wrote:

    Klar, zwischen Splittermond und DSA gibt es Unterschiede. Splittermond ist nicht DSA. Aber Splittermond wirkt so, als ob es ein besseres DSA sein möchte. Das wird gerade in den Punkten deutlich, in denen sich Splittermond von DSA unterscheidet. Warum das so wirkt, hatte ich schon vor einiger Zeit mal begründet.

    Mittwoch, August 28, 2013 at 15:25 | Permalink
  5. JRehborn wrote:

    Na dein Post klang halt sehr negativ und ich dazu wollte ich halt was schreiben. Ich finde die Diskussion aber eigentlich sehr nett, weil es heißt, dass es etwas zum diskutieren gab. Der Rollenspielmarkt in Deutschland war die letzten Jahrzehnte doch sehr festgefahren. Die Qualität bei DSA hat meiner Meinung nach merklich nachgelassen. Vielleicht ist Splittermond ja alleine ein Ansporn, das wieder zu verbessern. Wenn das System nur das bewirkt… reicht mir das schon.

    Mittwoch, August 28, 2013 at 15:29 | Permalink
  6. Grimrokh wrote:

    Für mich wirkt Splittermond keinesfalls so, als ob es gerade bei DSA abschaut. Natürlich schauen Entwickler eines neuen RPG immer über den Tellerrand und beobachten, wie andere Rollenspiele etwas umgesetzt haben. Aber gerade DSA ist hier ganz sicher nicht das größte Objekt der Begierde.

    Splittermond wirkt daher vielleicht so, als ob es ein besseres EDO-Rollenspiel werden möchte – und das ist doch ein tolles Ziel.

    Also wie oben richtig angemerkt wurde: Splittermond hat genau so viel Ähnlichkeit mit DSA, wie DSA (oder Splittermond) mit unzähligen anderen Rollenspielen. Man findet immer etwas, was einem von anderswo bekannt vorkommt. Aber DSA hat das Rad nicht erfunden und hat genau so viel oder so wenig von anderen RPGs abgeschaut wie Splittermond.

    Diese ganze Diskussion über DSA und SpliMo würde es gar nicht geben, wenn die Autoren nicht für DSA gearbeitet hätten und es sich nicht um ein deutschsprachiges Projekt handeln würde. Rein vom bisher bekannten Regelsystem oder der großen Hintergrundwelt würde sonst wohl kaum jemand auf die Idee kommen, gerade DSA als Vergleich heranzuziehen, gibt es doch andere Systeme, die mehr Ähnlichkeit aufweisen, aber in den Blogs kaum erwähnt werden…

    Mittwoch, August 28, 2013 at 16:04 | Permalink
  7. flippah wrote:

    Ich kann offengestanden wenig Ähnlichkeiten zwischen DSA und Splittermond erkennen.

    Fangen wir mit der Welt an:
    Aventurien ist eine Welt, wie sie der Deutsche gern hätte: ein großes, mächtiges Deutschland in der Mitte und drum herum in fußläufiger Entfernung seine liebsten Urlaubsländer.

    Dazu keinerlei Rücksicht auf irgendwelche Realismus-Anwandlungen, sondern ohne Sinn und Verstand aneinandergebappt technologisch und kulturell komplett unterschiedliche Gegenden.

    Hier stimmt nichts in sich, alles ist “historisch gewachsen” und man hatte nie den Mut, die alten Zöpfe abzuschneiden.

    Eine mit Schmerzen brauchbare Spielwelt.

    Lorakis hingegen wird von anfang an auf innere Stimmigkeit ausgerichtet und versucht, derlei Unfug nicht zu wiederholen.

    Beim Regelwerk ähnliches. Bei DSA scheint das Motto zu sein: wenn man verschiedene Regelideen hat, nimmt man immer die komplizierteste, die dabei idealerweise auch noch möglichst viele Unstimmigkeiten verursacht und so schön viele Sonderregeln ermöglicht, um die schlimmsten davon wieder geradezubiegen.

    Es wird explizit vermieden, ähnliches ähnlich zu handhaben (z.B. Probenmechanismen für Kampf- und andere Fertigkeiten, Zauber und Liturgien).

    Insofern ist die einzige Verbindung zwischen Splittermond und DSA tatsächlich, dass man es so weit es irgendwie geht anders machen will, als bei DSA. Und das ist gut so.

    Denn DSA als System ist tatsächlich unspielbar. Mit viel Handwedelei und Hausregeln kann man diesen Umstand abschwächen, so dass man trotz DSA noch Spielspaß haben kann. Aber RAW ist das System schlicht tot.

    Mittwoch, August 28, 2013 at 23:57 | Permalink
  8. “Aventurien ist eine Welt, wie sie der Deutsche gern hätte: ein großes, mächtiges Deutschland in der Mitte und drum herum in fußläufiger Entfernung seine liebsten Urlaubsländer.”

    *Prust!*
    Flippah, du schuldest mir eine Tastatur…

    Bei DSA wird “… explizit vermieden, ähnliches ähnlich zu handhaben (z.B. Probenmechanismen für Kampf- und andere Fertigkeiten, Zauber und Liturgien).”

    Ich muss gestehen, dass das etwas ist, was ich DSA noch nicht einmal vorwerfen würde.
    Ich habe, seit ich AD&D mit seinen disparaten Regelmechanismen hinter mir gelassen habe, viele Systeme gesucht und gefunden, die einheitliche Regeln haben. Doch was soll ich sagen? Je homogener ein Spiel in seinen Regeln wird, desto mehr langweilt es mich. Es gibt (für mich) einen Punkt, an dem ein Spiel ZU glatt, ZU reibungslos läuft. Keine Ecken und Kanten, keine Seele. (Auch keine spürbaren Unterschiede in den Figuren und Heldentypen – jeder macht 1w6 Schaden pro Runde, und es spielt keine Rolle, auf welche Weise.)
    Heute sind mir Subsysteme, die einem Figurentyp allein “gehören”, wieder lieber. Und wenn diese Subsysteme gar keine Berührungspunkte haben, dürfen sie auch ruhig inkompatibel sein (AD&D Diebesfähigkeiten vs. Rettungswurf vs. memorisierter Zauberspruch).

    Freitag, August 30, 2013 at 12:49 | Permalink
  9. Grimrokh wrote:

    Bez. Pingback:
    Wirklich erhellend… also die Kommentare UNTER dem Weltenwandel-Vergleich der beiden Spielwelten ;)

    Freitag, August 30, 2013 at 15:34 | Permalink

One Trackback/Pingback

  1. Aventurien / Lorakis / Laerakond | WeltenWandel on Donnerstag, August 29, 2013 at 11:00

    […] wie nahe das Splittermond Rollenspiel dem Platzhirsch DSA steht hat bereits eine kleine Kontroverse geschaffen. Wird sich Splittermond letztlich als eine Art DSA Variante präsentieren? Same flavour, […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*

Google+